13.04.2019 in Topartikel Gemeindenachrichten

Markus Strinz: "heuchlerischen Art der Freien Wähler"

 

Leserbrief zum Artikel „Viel Lob für Arbeit des Seniorenrats“ vom 11.4.2019 von Markus Strinz

 

Das Lesen des Artikels „Viel Lob für Arbeit des Seniorenrats“ hat mich fassungslos gemacht. Das lag nicht an der tollen Arbeit des Seniorenrats, die unbestritten ist, sondern an der wie ich es empfunden habe  heuchlerischen Art der Freien Wähler. 
 

12.04.2019 in Gemeindenachrichten

Wartung der Infrastruktur und des Netzes in den Nagolder Schulen

 

Leserbrief zum Leserbrief „Tablets für Sechsjährige“ vom 05.04.19 im Schwarzwälder Boten

Im Leserbrief „Tablets für Sechsjährige“ vom 05.04.19 im Schwarzwälder Boten wird so getan, als sei die Diskussion in Nagold reduziert auf die Frage, ob in Grundschulen digitale Infrastruktur notwendig ist oder nicht. Diese Frage beantwortet der Bildungsplan für Grundschulen in Baden Württemberg eindeutig und wenn Schulen diesen richtig umsetzten wollen, dann sind Computer eben notwendig.

 

11.04.2019 in Gemeindenachrichten

Aufgabe der Stadt ist es, dafür zu sorgen, dass Wohnen in Nagold wieder bezahlbar wird

 

Für viele Menschen ist Wohnraum in Nagold heute nicht mehr bezahlbar.

In Nagold gibt es keinen Wohnraum oder zumindest keinen zu bezahlbaren Preisen. Wohnen ist in Nagold die entscheidende soziale Frage. In Nagold entsteht ein Luxusbau nach dem anderen. Dies ist Ausdruck der hohen Attraktivität und hohen Lebensqualität in Nagold seit dem Innenstadtumbau. Dieser Wohnraum geht aber an den Bedürfnissen vieler Menschen vorbei. Aufgabe der Stadt ist es, dafür zu sorgen, dass Wohnen in Nagold wieder bezahlbar wird und vor allem bleibt. Wir brauchen mehr als quadratisch, teuer und luxuriös! Wir brauchen Wohnraum für Familien! Die SPD hat hierzu bereits verschiedene Vorschläge gemacht.

10.04.2019 in Gemeindenachrichten

Tablets in der Grundschule?

 

Zum Leserbrief von Werner Lösch „Tablets für Sechsjährige“

Natürlich hat jeder Recht, der unsere Kinder vor Reizüberflutung durch Fernsehen, Radio, Computer und Handy bewahren möchte. Konzentrationsschwächen, Aufmerksamkeitsdefizite und Wahrnehmungsstörungen werden richtigerweise mit dem unsachgemäßen Konsum digitaler Medien in Zusammenhang gebracht. Unsere Kinder sollen fühlen, schmecken riechen und begreifen. Vom Apfel am Baum bis zum Apfelsaft im Glas hautnah dabei sein, auf dem Wandertag erkennen, wie wichtig Insekten für eine intakte Natur sind usw. Also ganz klar mit Kopf, Herz und Hand das Leben begreifen.

 

16.04.2019 in Allgemein von Daniel Steinrode

Leserbrief von Daniela Steinrode zu digitalen Medien im Unterricht

 

Leserbrief zum Leserbrief „Hochtrabend und mit viel heißer Luft“

 

Das Internet und mit ihm digitale Medien sind faszinierende Erfindungen, die Fluch und Segen mit sich bringen. Sie sind allgegenwärtig, und weder aus unserer geschweige denn aus der Lebenswelt zukünftiger Generationen wegzudenken. Viele Kinder und Jugendliche verbringen in ihrer Freizeit sehr viel Zeit am Tablet, spielen Computerspiele, surfen oft ungefiltert im Internet oder tauschen stundenlang mit dem Smartphone Nachrichten aus. Diese Entwicklung darf als durchaus besorgniserregend wahrgenommen, und ihr muss entgegengesteuert werden.

 

16.04.2019 in Allgemein von Daniel Steinrode

Antwort von Hans Meier auf den Leserbrief Leserbrief zum Leserbrief „Hochtrabend und mit viel heißer Luft“ vom 12.04.201

 

Leserbrief zum Leserbrief „Hochtrabend und mit viel heißer Luft“ vom 12.04.2019 im Schwarzwälder Boten

Ich bin schon sehr verwundert über den Leserbrief: „Hochtrabend und mit viel heißer Luft“ vom 12.04.2019 im Schwarzwälder Boten. Dem Autor empfehle ich dringend Gespräche mit den Nagolder Schulleitungen der Grundschulen zu führen, da diese wohl am besten Auskunft über die Notwendigkeit von digitalen Medien an dieser Schulart informieren können. Wir haben in den letzten Wochen die meisten Nagolder Schulen besucht und immer wieder wurden wir von den Schulleiterinnen und Schulleitern auf das Thema Digitalisierung angesprochen. Insbesondere in den Grundschulen war dies ein dringlinches Thema.

16.04.2019 in Allgemein von Daniel Steinrode

Leserbrief von Carl Staud

 

Leserbrief zum Leserbrief von Werner Lösch „Tablets für Sechsjährige“

 

„Wahlkampfzeit ist  Schulbesuchszeit“, das ist der Aufmacher von Werner Löschs Leserbrief im Schwarzwälder Boten zu den Schulbesuchen der SPD. Viele Kandidaten haben sich ja erst in den letzten Wochen und Monaten dazu entschlossen, für den Gemeinderat zu kandidieren. Wie sollen sie sich denn auf die Aufgabe als Gemeinderat für den Fall einer Wahl vorbereiten, wenn sie nicht vorab wichtige Institutionen der Stadt besuchen, wo sicherlich unbestritten die Nagolder Schulen dazu gehören.

Für mich waren die Schulbesuche aber sehr erhellend, was die Prioritätensetzung der Nagolder Stadtpolitik angeht. Der Zustand der Gebäude, den wir sowohl in der Realschule Nagold als auch in der Kernenschule vorgefunden haben, war für mich erschreckend.

Beim Rundgang durch das Gebäude der Realschule wurde mir  das Ausmaß des Sanierungsstaus in dieser Schule bewusst. Beim Anblick der Fenster, Türen und Wände wird  schnell klar, dass hier ein Eimer Farbe nicht reichen wird. Ich war entsetzt als ich den Zustand mancher Fenster sah, und ich bin mir sicher, dass hier für Kinder die Gefahr besteht, sich an den Fensterrahmen zu verletzen.

Als Nagolder, ist mir klar geworden, dass die Stadt den Blick auf unsere Zukunft richten muss. Schule ist Zukunft und Pflichtaufgabe der Stadt und nicht nur „nice to have“.

Carl Staud

Nagold - Iselshausen

13.04.2019 in Allgemein von Daniel Steinrode

Leserbrief von Markus Strinz

 

Leserbrief von Markus Strinz zum Artikel „Viel Lob für Arbeit des Seniorenrats“ vom 11.4.2019 im Schwarzwälder Boten

 

Das Lesen des Artikels „Viel Lob für Arbeit des Seniorenrats“ hat mich fassungslos gemacht. Das lag nicht an der tollen Arbeit des Seniorenrats, die unbestritten ist, sondern an der wie ich es empfunden habe  heuchlerischen Art der Freien Wähler. 

11.04.2019 in Allgemein von Daniel Steinrode

Für viele Menschen ist Wohnraum in Nagold heute nicht mehr bezahlbar.

 

In Nagold gibt es keinen Wohnraum oder zumindest keinen zu bezahlbaren Preisen. Wohnen ist in Nagold die entscheidende soziale Frage. In Nagold entsteht ein Luxusbau nach dem anderen. Dies ist Ausdruck der hohen Attraktivität und hohen Lebensqualität in Nagold seit dem Innenstadtumbau. Dieser Wohnraum geht aber an den Bedürfnissen vieler Menschen vorbei. Aufgabe der Stadt ist es, dafür zu sorgen, dass Wohnen in Nagold wieder bezahlbar wird und vor allem bleibt. Wir brauchen mehr als quadratisch, teuer und luxuriös! Wir brauchen Wohnraum für Familien! Die SPD hat hierzu bereits verschiedene Vorschläge gemacht.

10.04.2019 in Allgemein von Daniel Steinrode

Tablets in der Grundschule?

 

Zum Leserbrief von Werner Lösch „Tablets für Sechsjährige“

Natürlich hat jeder Recht, der unsere Kinder vor Reizüberflutung durch Fernsehen, Radio, Computer und Handy bewahren möchte. Konzentrationsschwächen, Aufmerksamkeitsdefizite und Wahrnehmungsstörungen werden richtigerweise mit dem unsachgemäßen Konsum digitaler Medien in Zusammenhang gebracht. Unsere Kinder sollen fühlen, schmecken riechen und begreifen. Vom Apfel am Baum bis zum Apfelsaft im Glas hautnah dabei sein, auf dem Wandertag erkennen, wie wichtig Insekten für eine intakte Natur sind usw. Also ganz klar mit Kopf, Herz und Hand das Leben begreifen.

 

Nagold- Vollmaringen